Die Feva erobert den Süden

Der renommierte Augsburger Segel Club wird ab dieser Saison eine Feva Trainingsgruppe etablieren.  Der Club am Ammersee hat dazu in den letzten Monaten 3 Boote angeschafft. Hintergrund dieser Maßnahme ist neben der hohen Akzeptanz des Bootes bei den Kindern und Jugendlichen eine Fokussierung in der Jugendarbeit auf moderne Skiffklassen. Die RS Feva zeigt sich hier als ideales Übergangsboot vom Opti auf den 29er. Während man z.B vom „wassernahen“ O’pen BIC problemlos direkt auf die modernen Skiffs wechseln kann, empfiehlt sich vom Opti die RS Feva als effektiver Zwischenschritt. Der Augsburger Segelclub bietet für seine Segler regelmäßige Trainings in Utting an und lädt auch alle anderen Fevasegler vom Ammersee oder aus der Umgebung dazu ein. Neben den Aktivitäten am Ammersee wird es zwei Maßnahmen am Gardasee um Ostern und Ende August auf Rügen geben. Zum Abschluss der Saison wird der ASC die erste RS Feva Ranglistenregatta in Süddeutschland organisieren.  Am 14./15.10.2017 freut er sich auch auf alle externen Segler. Informationen über den Club finden sich hier:  http://www.asc-utting.de/  

RS Feva Trainingslager und Regatta am Wittensee

Kürzlich fand ein RS Feva Trainingslager statt. Hier der dazu verfasste Kurzbericht von Jan-Martin Lührs: Die Deutsche RS Feva Klassenvereinigung lud zu einem Doppelwochenende mit Trainingslager und einer Regatta an den Wittensee. Die RS Feva ist in ganz Europa eine starke Jugendklasse und hat eine sehr aktive Regattaszene. Die neu gegründete Deutsche RS KV will nun zu dieser Szene aufschließen. Dafür kamen sechs Teams aus Norddeutschland und Dänemark um ein Wochenende intensiv zu trainieren und sich am Wochenende drauf beim Opti- und Fevameeting des Wassersportclubs am Wittensee zu messen. Organisiert wurde das Training von Jan-Martin Lührs von der Firma BlackBox Sailing, der schon zweimal deutsche Teams auf Feva Weltmeisterschaften begleitet hat. Das Trainingslager bestand aus intensivem Manövertraining und Trainingswettfahrten, bei denen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kamen. Wieviel alle dabei gelernt hatten, zeigte sich spätestens am darauf folgenden Wochenende auf der Regattabahn: Die Teilnehmer des Trainingslagers bildeten ein dichtes Feld mit vielen Positionskämpfen und Führungswechseln. Am Ende standen die Dänischen Meister Gustav Clausen und Johannes Lindegaard ganz oben auf dem Treppchen. Alles in Allem waren es zwei tolle Wochenenden an denen alle Teilnehmer viel Spaß hatten und auch viel gelernt haben. Die Teilnehmer schmieden inzwischen eifrig Pläne, -» weiter lesen read more

RS Feva Weltmeisterschaft 2016 – Santander

Die Weltmeisterschaft der RS Feva Klasse fand 2016 in Santander, Spanien statt. Die Woche begann mit 2 Tagen Training mit anschließender Regattawoche. Die ersten Tage verliefen bei leichtem Wind relativ ruhig aber dafür mit vielen taktischen Überlegungen. Ende der Woche konnte alle Teilnehmer noch einmal mit guter Brise in der schönen Bucht von Santander bei mehreren Wettfahrten messen. Insgesamt waren 163 Teams  aus 17 Nationen gemeldet. Die längsten Anreisen hatten sicher die Segler aus Neuseeland, Australien, USA, Guatemala, Argentinien und Hong Kong. Obwohl sich 2015 noch 16 deutsche Teams zur Weltmeisterschaft in Travemünde versammelten, waren 2016 in Santander leider keine Deutsche Teilnehmer am Start. Weltmeister wurden Freddie Peters und Louis Johnson vom Hayling Island Sailing Club (GBR) vor Charles Elliot und Ethan Miles (Hayling Island/Emsworth Sailing Club, GBR) und Jack Lewis und Lucas Marshall vom Draycote Water Sailing Club (GBR). Die RS Feva Weltmeisterschaften finden 2017 in den Niederlanden statt.